Chris

Davenport

„Was mich am meisten an Kästle bewegt ist, dass die legendäre Marke zurück ist, um die besten All-Mountain Ski auf dem Markt zu machen. Wenn man diese erfolgreiche und einzigartige Geschichte mit großartiger Handwerkskunst und Technologie verbindet, ist man Gewinner auf der ganzen Linie.“

Mit Chris Davenport konnte Kästle einen der versiertesten Freeskier der Welt verpflichten. Chris Davenport ist in der US-Freeride-Szene ein absoluter Star und Pionier zugleich – propagiert er doch mit seinem „Freeski-Mountaineering“ einen Ansatz, der auch das Naturerlebnis des Aufstiegs integriert. In seiner beispiellosen Karriere konnte Chris Davenport in vielen verschiedenen Aspekten des Skisports Erfolge feiern. Bei Bewerben trumpfte er im Skirennlauf ebenso auf wie auch beim Freeriden, beim Skiercross oder beim Extrem-Skifahren. Zudem gilt er auch in den Bereichen Film, Foto, Guiding, Design und Testen als begnadet. Über eines seiner größten Projekte, „Ski the 14ers“, hat Chris Davenport ein Buch veröffentlicht sowie einen Dokumentationsfilm herausgebracht.

Athlet:
Chris Davenport
Geburtsdatum:
04.01.1971
Nationalität:
USA
Heimatstadt:
Aspen, CO
Home Spot:
Aspen/Snowmass
Lieblingsspot:
die Gipfel aller Berge
Beruf:
Freeski Pro und Alpinist

100% Davenport - @ Twitter & Facebook

Infos zu Chris Davenport

Ski Hintergrund:
Ich wuchs in New England, USA auf und fuhr für die University of Colorado Skirennen. Schnell realisierte ich im College, dass Skifahren nicht nur aus Rennen fahren besteht, sondern viel mehr bedeutete. Ich beendete meine Karriere als Rennläufer und verschrieb mich ganz dem Leben in den Bergen.

Größter Erfolg:
Ich war zweimal World Extreme Skiing Champion. Und natürlich das Ski the 14ers Projekt. Als erster Skifahrer befuhr ich innerhalb von nur einem Jahr alle 54 Viertausender in Colorado und kümmerte mich „nebenbei“ um meine mittlerweile fast fünfköpfige Familie.

The spirit of skiing:
Für mich dreht sich alles um das Teilen von abenteuerlichen Erfahrungen mit Freunden im schönen Umfeld der Berge.

Die gefährlichste Erfahrung:
Abfahrt am Osthang des Capitol Peak in Colorado im April 2006. Eine lange, 60 Grad steile Wand mit einem riesigem Felsabbruch am Fuß.

Die schmerzhafteste Erfahrung:
Der Sieg 1998 bei den „24 hours of Aspen“, ein Charity-Rennen, in dem man innerhalb von 24 Stunden bis zu 80 Abfahrten meistert, war physisch und mental die härteste Erfahrung meiner Karriere, die völlige Erschöpfung und Schmerzen forderte.

Der ultimative Tag auf dem Berg:
Am frühen Morgen in der Dunkelheit leise durch die Wälder schleichen, um die ersten Sonnenstrahlen über der Baumgrenze einzufangen. Dann ein steiler und herausfordernder Aufstieg mit Freunden zum Gipfel, gefolgt von einer langen Abfahrt zurück ins Tal.

Was geht dir vor einer steilen Abfahrt/einem schwierigen Trick durch den Kopf?
Ich versuche meine Energie zu fokussieren, um ruhig und entspannt zu bleiben und jeden Moment zu genießen. Ich denke immer an den Schnee: Wird er sich bewegen? …oder ist er stabil? In den Bergen musst du ständig auf der Hut sein.

Erinnerungen an KÄSTLE:
Ich selbst bin vor dem Comeback nie Kästle Ski gefahren. Viele meiner Freunde jedoch sind früher auf Kästle gefahren und sie waren immer schnell. Die Tradition der Marke Kästle in den USA ist lang und jeder kann eine Geschichte zu Kästle erzählen.

Drei Gründe warum KÄSTLE:
1. Kästle verwendet Renntechnologie und wendet sie für All-Mountain Ski an. Darum haben die Ski eine großartige Performance. 2. Kästle Ski werden von echten Handwerkern und Skifahrern in Österreich entwickelt und gebaut. 3. Kästle ist ein kleines Unternehmen mit Fokus auf höchste Qualität und Performance und nicht auf Massenproduktion von billigen Ski. Ich will immer das Beste. Selbstverständlich auch bei Ski – darum ist Kästle eine logische Wahl.

Was machst du im Sommer?
Im Sommer bin ich fanatisch nach Bikes. Ich fahre mein Rennrad, mein Mountain-Bike und mein Singlespeed-Bike fast jeden Tag. Ich liebe auch Klettern und manchmal starte ich mit meinem Paragleiter von den Bergen in Aspen, um über die Gipfel zu steigen. Ich genieße es auch immer, mit meiner Familie zu wandern und zu campen.

Welche Persönlichkeiten und Idole inspirieren dich?
Die Leute die mich inspirieren, setzen sich selbst hohe Ziele und finden dann heraus, wie sie diese realisieren können. Viele legendäre Alpinisten sind Vorbilder für mich, angefangen bei Gaston Rebuffat über Reinhold Messner bis zu Kurt Diemberger.

Leidenschaften:
In allem was ich tue, 100 Prozent zu geben. Meine Leidenschaften sind die Berge und meine Familie. Wenn ich beide miteinander verbinden kann und ich mit meiner Frau und meinen drei Kindern auf einen großartigen Kletter- oder Camping-Trip in den Bergen gehen kann, bin ich der glücklichste Mann auf der Welt.

2007
Everest Award Winner - Expedition of the year ("Ski the 14ers")

2007
Red Bull Jungfrau Staffette (Platz 1)

Segmente in über 20 Ski Movies inklusive Warren Miller Entertainment and Matchstick Productions. Die aktuellesten Veröffentlichungen sind „IN DEEP: The Skiing Experience“ von Matchstick Productions und “Steep” von der Documentary Group.

2010
Kalifornien 14.000ers Trip (über 4.000m), Befahrung mit Ski von 8 Gipfeln in der Sierre Nevada in Kalifornien in 10 Tagen, mit Partner und Fotograf Christian Pondella. Film Trip in die Chugach Mountains, Alaska mit Warren Miller. Ski Reise zu den Selkirk Mountains in Kanada, Versuch der Erstbefahrung des Mt. Sir Sanford (Südflanke), gescheitert aufgrund schlechter Bedingungen. Recherche Trip für mein neues Buch „Fifty Classic Ski Descents of North Amerika".

2009
Ski Bergsteigen in der Sierra Nevada in Kalifornien mit Christian Pondella. Befahrung von 5 14.000 foot (über 4.000m) Gipfel. Filmaufnahmen mit Matchstick Productions (MSP) in Haines, Alaska und Filmaufnahmen mit Warren Miller in den Lyngen Alps, Norwegen. Zweite Denali Ski Expedition, Führung eines Kunden auf den Gipfel. Expedition, Besteigung der Carstenz Pyramide in West Papua, Indonsien. „Australis“, Antarktis Expedition, Ein Monat in der Antarktis, Peninsula, kletter, skifahren und filmen für das Dokumentar Projekt: „Australis: An Antarctic Ski Odyssey"

2008
„Alps Project“ mit Partner Stian Hagen; Befahrung mit Ski von Matterhorn (Ostflanke), Eiger (Westflanke), Mt.Blanc (Nordflanke) und Monte Rosa (Martinelli Couloir). Filmaufnahmen für Matchstick Productions (MSP) , Expedition in die Antarktis, Peninsula für die Dokumentation„Ski Cruis“.

2007
Abschluss des Projektes „Ski the 14ers“ , Besteigung und Befahrung von allen 54 14.000 foot (über 4.000m) Gipfeln in Colorado, innerhalb eines Jahres. Ski Abfahrt vom Grand Teton und Middle Teton, Mt.Rainier, Mt.Adams und Erstbefahrung des East Face der Thunder Pyramide und Chair Mountain in der Nähe von Aspen. Ski Expeditionen nach Denali, Zentralalaska. Befahrung von 12 Routen, darunter 4 Erstbefahrungen während der gesamten Expedition.

Your Tools

Händlersuche
Get your gear.
weiter
Product Finder
Find your perfect ride.
Zum Product Finder
close